Infoveranstaltungen zur Solawi Niederrhein

Das Frühjahr schreitet voran und bei der SoLaWi Niederrhein geht die Arbeit los. Auf dem Acker wird am 18. März ein Folientunnel im gemeinsamen Arbeitseinsatz aufgestellt. Als Dankeschön für alle ErnteanteilszeichnerINNEN gibt es auch schon eine erste Verteilung: Äpfel vom Apfelbauern Johannes. Und in den nächsten Wochen finden Informationsveranstaltungen vor allem im rechtsrheinischem Raum statt, um die Idee der Solidarischen Landwirtschaft zu erläutern und die restlichen Ernteanteile zu vergeben:

  • Mittwoch, 29.03.201, Naturforum Bislicher Insel, Bislicher Str. 11, 46509 Xanten, 18.30—20.00 Uhr
  • Mittwoch, 05.04.2017 Volkshochschule Wesel, Ritterstr. 10 – 14, 46483 Wesel, Raum 300, 18.30—20.00 Uhr
  • Donnerstag, 06.04.2017, Hof Emschermündung, Am Hagelkreuz 20, 46535 Dinslaken 19.00—20.30 Uhr
  • Ostermontag, 17.04.2017 Folientunnel der Solawi, Ackerstr. 46562 Voerde-Spellen, 14.00—15.30 Uhr Achtung: Keine Parkmöglichkeit am Folientunnel, bitte an der Weseler Straße parken und zu Fuß zum Acker gehen!

Weitere Infos zur SOLAWI Niederrhein auf der Website www.solawi-niederrhein.de, den offenen Vorstandssitzungen dienstags ab 18:30 Uhr, per Telefon (Tel. 0162 576 4066) oder auf den Veranstaltungen.

Advertisements

Netzwerktreffen der Initiativen

19 TeilnehmerINNEN fanden am Samstag, den 11.03.2017, den Weg in Stadthaus Rheinberg. Nach Begrüßung und kurzer Historie der Initiative Energiewende Niederrhein&Ruhr sowie Kennenlern-Runde wurden in Inputs die folgenden Projekten und Themen vorgestellt:

LEADERKristin Hendriksen: Vernetzung lokaler Akteure interkommunal; Projektunterstützung und finanz. Förderung zivilgesellschaftlicher Initiativen; Förderung im ländlichen Raum; Kriterium Nachhaltigkeit steht im Fokus, 3 LEADER-Regionen am Niederrhein – ähnliche Gesamtausrichtungen (Arbeit, Mensch, Soziales, Natur- und Landschaft, Identität und Regionalität/ Lokalität)

OYA-Netzwerk NiederrheinJens Harnack: wichtigste Stichpunkte: OYA = bundesweite Zeitung zu „Graswurzel-Projekten“ und Themen wie Gesundheit, Bildung, Selbstversorgung, Gemeinschaft/Wohn- und Arbeitsprojekte, zukunftsfähiger Lebensstil, bewusster Leben usw.; Gründung eines niederrhein. Leser-Netzwerkes Frühjahr 2015 – halbjährliche Netzwerktreffen, nächstes Treffen Sa. 01.04.17, 10 – 14 Uhr im Stadthaus Rheinberg, Raum 249

Interreg-EU-Projekt ObstalleenJens Harnack: EU-Obstalleen-Projekt

PV-Mieterstrom GenossenschaftJens Harnack: PV Mieterstrom

Solawi NiederrheinNicole Weber: Solawi

Mehrwert-Initiative der VZ NRW – Katharina Uhlig: MEHRWERT NRW

 

Nach Pause mit bilateralen Gesprächen werden realistische mögliche weitere Projektideen vorgeschlagen (tw. Überschneidungen) und diskutiert:

  • Mobilität – Nah- u. Quartiersmobilität, Nachbarschaftsauto etc.
  • Repaircafe /zero waste /cradle2cradle
  • Offene Werkstätten – Schneiderei, Upcycling usw.
  • Urban gardening/Essbare Stadt
  • Food sharing
  • BNE (Bildung f. nachhaltige Entwicklung) – Zielgruppe Jugendliche
  • Plastikfrei – Müllvermeidung, Schadstoffminimierung

Die TeilnehmerINNEN einigen sich auf das Thema Abfall, hier Schwerpunkt plastikfrei. Vorstellung ist, das Thema in der nächsten Kreis-Weseler Klimabündnis-Besprechung anzusprechen und mehrere kommunale KlimaschutzmanagerInnen hierfür gewinnen zu können. Weitere Akteure sollen dann die AG vervollständigen (VZ, BUND/Nabu, Greenpeace usw.). Infomaterial gibt es hierzu, ebenso bereits existierende einzelne lokale Gruppen.

Ein weiteres Thema/Projekt soll vorerst nicht angegangen werden.

 

 Diskussion zur Optimierung der Vernetzungstreffen

– Notwendigkeit wird gesehen

– Wochenend-Termin (Samstagvormittag) ist gut, ebenso Häufigkeit 2x/ Jahr

– Termin soll gestrafft werden, v.a. im Bereich Input, gleichzeitig aber Austauschzeit verbleiben. D.h. Reduzierung auf ca. 3 Std.

– andere Formate und Wege zum Ansprechen und Erreichen mögl. Interessierter suchen: webseite, soziale Dienste wie facebook usw.

– längerfristige Terminankündigung, 2-malige Erinnerung ca. 6 Wochen und 1 Woche vor Veranstaltung

Nächster Netzwerktermin: Sa., 07.10.17

So war der „Tag der Offenen Tür“ bei der SoLaWi Niederrhein am 18.02.2017

dsc_0198Viele BesucherINNEN informierten sich am Samstag über das Angebot der SoLaWi Niederrhein, kamen ins Gespräch mit Vorstandsmitgliedern, besichtigten den Acker, auf dem künftig das Gemüse für die 80 Ernteanteile angebaut werden soll. Wer es am Samstag nicht geschafft hat, kann sich auf der Website www.hpg-ob.de/solawi-niederrhein/ die Unterlagen zur Solawi herunterladen.

Das erfreuliche Presse-Echo kurz zusammengefasst:

 

Ernteanteil zeichnen? Hier gehts zu den Unterlagen:

flyer-antragszeichnung-februar-2017-02-07_finalfinal

antrag_erneteanteile_solawi-ndrh_final_2017-02-08

beitragsordnung_ernteanteile_solawi-ndrh_final_2017-02-08

Tag der offenen Tür bei der Solawi Niederrhein

Die SoLaWi Niederrhein wird im März 2017 mit dem Gemüseanbau beginnen!

Um einen ersten Eindruck zu vermitteln und den Verein vorzustellen, findet ein Tag der Offenen Tür am Samstag, den 18. Februar von 10:00 – 14:00 Uhr auf dem  Tinthof in 46562 Voerde-Spellen, Weseler Strasse 7 statt.

Der Vorstand steht für Fragen zur Verfügung, es können auch bereits Ernteanteile gesichert werden. Nähere Informationen im untenstehenden Flyer  oder über die Website http://www.hpg-ob.de/solawi-niederrhein/

Wir freuen uns auf viele BesucherINNEN

Erfolgreiches erstes Abstimmungstreffen

Etwa 40 Interessierte trafen sich am 3. November 2016 im Rheinberger Stadthaus, um die nächsten Schritte zur Gründung einer Solawi am Niederrhein abzustimmen. Die Ergebnisse in aller Kürze.

ORT: Wir nehmen das Angebot des Tinthofs in Voerde-Spellen an, dort im Frühjahr 2017 mit unserer Solawi auf einem Hektar Ackerland und möglicherweise einem Gewächshaus zu starten. Der Hof wirtschaftet nach Demeter-Kriterien, das ist dann auch unser Standard für den Acker, das Gewächshaus wurde bislang konventionell betrieben, damit starten wir dann in Umstellung auf biologischen Gemüseanbau.

MITARBEIT: Die meisten Anwesenden konnte sich vorstellen, regelmäßig oder punktuell auch praktisch auf dem Feld mitzuarbeiten. Es wurde ebenfalls bejaht, einen reduzierten Anteil für sozial schwächere Mitglieder zu erwägen.

Die Arbeitsgruppe „Hof“ (Noreen L., Daniel R., Raphael J., Martin R., Frank M. und Rainer K.) wird im November ein Treffen mit dem Landwirt und dem Besitzer des Gewächshauses vereinbaren, um sich über Pacht und Konditionen zu verständigen.

In der Arbeitsgruppe „Organisationsform“ beraten Regina G., Swen D. und Frank M. über eine geeignete Gesellschaftsform (eingetragener Verein/ Genossenschaft,…) für das Dach der Solawi.

Gesucht werden noch Kundige, die die Arbeitsgruppe „Finanzen“ besetzen, hier geht es um die Erstellung eines Businessplans. Wer hat Ahnung von Finanzen und / oder Gründung?

Wer kennt eineN GärtnerIn mit Erfahrung in ökologischem Gemüseanbau und kommunikativ veranlagt für unsere Solawi? Vorschläge gern über die Kommentarfunktion oder an nicole.weber.f.santos@rheinberg.de.

Für Januar ist das Gründungstreffen der Solawi geplant, wir werden dazu alle Interessierten einladen. Die Zeichnung der Ernte-Anteile ist für Februar 2017 vorgesehen, wir würden das mit einem Tag der offenen Tür auf dem Tinthof verbinden.

Wer gestern nicht dabei sein konnte: der WDR hat uns kurz in der Lokalzeit Duisburg gebracht.

 

 

 

Die Eier (von glücklichen Hühnern)

Christian Hülsermann vom Tinthof in Voerde  startet ein Projekt zur Hühnerhaltung. Gern weisen wir hier darauf hin, denn die Idee ist schon ganz nah dran am Solawi-Gedanken:

VerbraucherIN & Landwirt: ein TEAM!

Wir haben Neues vor: Bei uns haben VerbraucherINNEN jetzt die Möglichkeit HühnerhalterIN zu werden, ohne zu Hause selbst Hühner zu halten. Das heißt: wir halten und betreuen die Hühner gegen eine faire Gebühr für Sie, liebe KundINNen!

So erhalten Sie die Möglichkeit

  • aktiv mit Ihrem Beitrag eine Tierhaltungsform zu fördern, die artgerecht und wesensgemäß ist
  • wahrzunehmen, was so ein Huhn überhaupt braucht und zu erfahren, wie Hühner „ticken“ (regelmäßige Besuche am Hühnermobil sind möglich und auch erwünscht)
  • eine Wertschätzung für Lebensmittel (Ei + Suppenhuhn) zu entwickeln. Wieviel Tage benötigt ein Huhn um 10 Eier zu legen? Welche Zeit vergeht, bis ich ein Suppenhuhn bekomme?

Das Projekt startet jetzt, Interessierte sind herzlich willkommen!

Bei Interesse schicken Sie uns einfach eine E-Mail: marys-farm@t-online.de , rufen Sie uns an 02855-308489 oder melden Sie sich einfach im Hofladen.

Es besteht die Möglichkeit einen oder mehrere Anteile zu zeichnen

  1 Anteil = 1 Huhn= 5 Eier pro Woche

für die Dauer von 16 Monaten (Einstig Dezember)    à 1 lebendiger Anteil =  187,00€

15 Monaten(Einstieg Januar)         à 1 lebendiger Anteil  =  175,00€

INFOTERMINE: 26.Nov.16 um 11.00 Uhr oder 10.Dez.16 um 11.00 Uhr auf dem Tinthof.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!